Community-Maske: Was ist das?

Immer wieder hört man das Wort Community-Maske. Doch was ist das überhaupt für eine Maske und schützt diese den Träger überhaupt?

Community-Masken oder auch DIY-Masken genannt, sind im Grunde genommen selbst hergestellte Masken aus handelsüblichen Stoffen. Diese gibt es in allen möglichen Farben und Mustern. Allerdings gibt es hier große Unterschiede zu den medizinischen Gesichtsmasken bzw. MNS-Masken.

Die Stoffmasken unterliegen keinerlei Zertifizierung und sind kein Medizinprodukt oder Schutzausrüstung. Ihre Wirksamkeit zur Eindämmung des Coronavirus ist nicht vollständig belegt und kann daher auch nicht als ein solches Produkt klassifiziert werden. Sie können allerdings zur Verlangsamung des Luftstroms beim Sprechen beitragen und so die Übertragung infektiöser Partikel reduzieren.

Ein weiterer Unterschied zu MNS-Masken ist, dass diese im Vergleich zu den Stoffmasken eine eingearbeitete Schicht (Vließ) mit einer Filterwirkung haben und somit vor allem einen Fremdschutz bietet. Dieser ist bei Stoffmasken nicht vollständig vorhanden.

Community-Masken sind ausschließlich zum privaten Gebrauch zugelassen und sollten auf keinen Fall untereinander getauscht werden. Vor dem An- und Ausziehen der Maske ist das Händewaschen von großer Bedeutung, da sonst Partikel auf die Innenseite der Masken gelangen können. Wichtig ist auch hier, dass die allgemeinen Hygieneregeln weiterhin eingehalten werden.

Quelle:
www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Medizinprodukte/DE/schutzmasken